Carbonfasern

Mit der Entwicklung des Oxidationsofens c.OXI Carbon hat centrotherm die Weichen für den Einstieg in den Markt für Carbonfasern gestellt. In Zusammenarbeit mit erfahrenen Partnern und Forschungseinrichtungen haben wir einen neuen innovativen Niederdruck-Prozess für die thermische Stabilisierung von Präkursor-Fasern implementiert. Mit Hilfe der neuen Technologie lassen sich immense Einsparungen in Bezug auf Energieverbrauch, Platzbedarf und Prozessdauer im Vergleich zu aktuell gängigen atmosphärischen Lösungen realisieren.

Neben der Prozessierung von konventionellen PAN-Fasern liefert die Niederdruck-Oxidation hervorragende Ergebnisse bei der Stabilisierung von alternativen Präkursoren aus nachwachsenden Rohstoffen wie Cellulose oder Lignin. Diese konnten hinsichtlich Steifigkeit und Zugfestigkeit signifikant verbessert werden und sind nun im Stande mit konventionellen Carbonfasern auf PAN-Basis (T300-Klasse) zu konkurrieren.

Diesem Ansatz folgend arbeiten wir aktuell an der Marktreife des Ultra-Hochtemperaturofens c.UHT Carbon, der für Graphitisierungsprozesse bei Temperaturen bis 2600 °C ausgelegt ist. Insbesondere können so Steifigkeit und Zugfestigkeit von Carbonfasern auf Basis alternativer Präkursoren weiter verbessert werden und an die Leistungsfähigkeit von Erdöl-basierten PAN-Fasern anknüpfen.

Gemeinsam mit Partnern und Zulieferern bieten wir darüber hinaus integrierte Pilotlinien für Carbonfasern an. Unsere wettbewerbsfähige und im Pilotmaßstab erprobte Technologie zeichnet sich durch eine einzigartige Skalierbarkeit aus, so dass wir unseren Kunden einen individualisierten Markteinstieg ermöglichen können - sowohl für PAN- als auch für Carbonfasern auf Basis alternativer Präkursoren.