• Email
  • Drucken

Erfahrungsberichte

AUSBILDUNG ZUM INDUSTRIEMECHANIKER - Waldemar und Jonas

Ausbildung zum Industriemechaniker
  • Warum habt Ihr Euch für eine Ausbildung bei centrotherm entschieden?
    Jonas: Ich habe mich für centrotherm entschieden, weil mir ein Freund vorgeschlagen hat, hier ein Praktikum zu absolvieren. Nach dem Praktikum hatte ich ein sehr gutes Gefühl und habe deshalb meine Chance genutzt und mich um einen Ausbildungsplatz beworben.

  • Was ist das Besondere an der Ausbildung bei centrotherm?
    Es herrscht ein fairer und netter Umgang unter den Azubis und den anderen Mitarbeitern. Man bekommt hier die Chance, das Beste aus sich herauszuholen und zu zeigen. Dabei lernt man viele neue Dinge und Menschen kennen.

  • Welche drei Adjektive beschreiben die Ausbildung bei centrotherm?
    Anspruchsvoll, interessant und lehrreich

  • Wie kann man sich die Ausbildung zum Industriemechaniker vorstellen?
    Man lernt nicht nur den Bereich des Industriemechanikers kennen, sondern durchläuft das gesamte Unternehmen und bekommt dadurch einen umfassenden Einblick: von der kleinsten Schraube bis hin zur Gesamtproduktion einer Anlage. Jeder Azubi bekommt dadurch einen perfekten Einblick in den betrieblichen Gesamtprozess.
    Nach dem Erlernen der Grundlagen kann man sein Wissen recht schnell in verschiedenen Bereichen einsetzen und somit das selbstständige Arbeiten unter Beweis stellen. 

  • Wie sieht ein typischer Tagesablauf eines Auszubildenden zum Industriemechaniker aus?
    Der übliche Tagesablauf in der Ausbildung beginnt schon beim Herrichten des Werkzeugs und der Einrichtung einzelner Maschinen, damit man ohne Störung oder Verzögerung mit der Arbeit beginnen kann. Sobald die Vorbereitungen erledigt sind, wird auf den entsprechenden Auftrag eingestempelt und das Werkstück bearbeitet. Anschließend wird alles noch einmal auf Genauigkeit geprüft. 

  • Wie würdet Ihr das Verhältnis der Azubis untereinander beschreiben?
    Alle sind höflich und geben Hilfestellung, wenn man etwas nicht direkt versteht. Ein respektvoller Umgang und Teamfähigkeit stehen an erster Stelle. 

AUSBILDUNG ZUM FACHINFORMATIKER - ANWENDUNGSENTWICKLUNG - Simeon

Ausbildung zum Fachinformatiker
  • Warum hast Du Dich für eine Ausbildung bei centrotherm entschieden?
    Mir gefallen die Philosophie und der Auftritt von centrotherm.
    Ich denke, dass ich hier noch sehr viel lernen kann. 

  • Was ist das Besondere an der Ausbildung bei centrotherm?
    Jeden Tag kommen neue herausfordernde Aufgaben auf mich zu, an deren Lösung ich mich gern versuche. Ich habe schon sehr früh Verantwortung für einzelne Systeme übertragen bekommen, bei denen ich eigene Lösungen für die Fehlerbeseitigung selbständig erarbeiten muss.
    Meine Kollegen sind alle sehr freundlich zu mir und stehen mir immer mit Rat und Tat beiseite, sobald ich nicht weiterkomme oder etwas nicht weiß.

  • Welche drei Adjektive beschreiben die Ausbildung bei centrotherm?
    Herausfordernd, nie langweilig, kommunikativ

  • Wie kann man sich die Ausbildung zum Fachinformatiker vorstellen?
    Sei es eine Schnittstelle, die nicht läuft, Änderungswünsche an Programmen oder das Programmieren neuer Funktionen. Es wird nie langweilig, denn es gibt immer jemanden, der unsere Hilfe braucht, neue Ideen hat, um laufende Systeme zu verbessern oder etwas braucht, um seine Arbeit einfacher zu gestalten. Kommunikation ist sehr wichtig, um die Probleme der Anwender zu verstehen und die richtige Lösung zu finden. Letztendlich hält der Fachinformatiker den Betrieb am Laufen, da ohne Server oder mit fehlerhaften Programmen keiner arbeiten kann.

  • Wie sieht ein typischer Tagesablauf eines Auszubildenden zum Fachinformatiker aus?
    Die drei grundlegenden Bestandteile sind:
    - Überprüfen, ob alle Schnittstellen, Programme und Server laufen;
    - Aufgetretene Fehler beheben;
    - Im Ticketsystem angefallene Wünsche und Änderungen priorisieren und umsetzen.
    Der Tagesablauf ist nicht monoton, sondern sehr abwechslungsreich. Eine Aufgabe kann sich ändern, während man sie bearbeitet. Man braucht die Fähigkeit, sich verschiedenen Situationen anzupassen und sich spontan mit einer neuen Aufgabe zu befassen.

  • Wie würdest Du das Verhältnis der Azubis untereinander beschreiben?
    Sehr gut. Man trifft sich regelmäßig, um aktuelle Themen, Projekte und Probleme zu besprechen. Der Zusammenhalt unter den Azubis ist super, da jeder sofort bereit ist, zu helfen, wenn man mal nicht weiter kommt. Einmal im Jahr gibt es auch einen gemeinsamen Ausflug, bei dem die Azubis selbst abstimmen dürfen, wohin es geht.

AUSBILDUNG ZUM TECHNISCHEN PRODUKTDESIGNER - Peter

Ausbildung zum Technischen Produktdesigner
  • Warum hast Du Dich für eine Ausbildung bei centrotherm entschieden?
    Ich habe mich für centrotherm entschieden, da es sich um ein führendes Unternehmen im Bereich Photovoltaik handelt, das innovative Hightech-Produkte herstellt, vielfältige Aufstiegschancen bietet und seine Mitarbeiter unterstützt. 

  • Was ist das Besondere an der Ausbildung bei centrotherm?
    Das Besondere an der Ausbildung bei centrotherm ist, dass man viele Abteilungen durchläuft und dadurch umfassende Informationen und Erfahrung sammeln kann. Außerdem ist der Umgang zwischen den Kollegen freundlich und hilfsbereit.

  • Welche drei Adjektive beschreiben die Ausbildung bei centrotherm?
    Fundiert, vielseitig, praxisnah

  • Wie kann man sich die Ausbildung zum Technischen Produktdesigner vorstellen?
    Während der Ausbildung durchläuft man zunächst verschiedene Abteilungen. Darunter z.B. die Lehrwerkstatt und die Produktion. Dabei lernt man, wie die Metallbearbeitung funktioniert und was damit alles möglich ist (Drehen, Fräsen, Schweißen, Blechbearbeitung, Montage). Dieses grundlegende Wissen wird später in der Konstruktionsabteilung benötigt.
    In der Konstruktionsabteilung, dem Engineering, lernt man zuerst die verschiedenen Programme und Arbeitsabläufe kennen. Dies wird anhand von Übungsaufgaben gemacht. Beherrscht man die Programme, beginnt man bereits in der Ausbildung aktiv mitzuarbeiten. Man unterstützt die Kollegen, indem man die Zeichnungen und Stücklisten erstellt. Ebenso pflegt man den Kontakt zu den Mitarbeitern aus der Produktion, wenn man am Teil Bohrungen, Gewinde, etc. ausmessen muss, um sie später in die 3D-Modellen einzupflegen. Auch kleine konstruktive Aufgaben werden von den Technischen Produktdesignern umgesetzt. Eine weitere Hauptaufgabe ist die Dokumentation von Änderungen. Dadurch kann man später nachvollziehen, wann welches Teil wie gefertigt und wieso es geändert wurde.

  • Wie sieht ein typischer Tagesablauf eines Auszubildenden zum Technischen Produktdesigner aus?
    Man unterstützt die Kollegen aus dem Engineering bei der Zeichnungs- und Stücklistenerstellung einer neu konstruierten Baugruppe. Außerdem tauscht man sich mit anderen Abteilungen über Details von Teilen oder Baugruppen aus. Es kann beispielsweise vorkommen, dass man in der Produktion die Änderungen aufnehmen oder Bohrungen ausmessen muss. Diese werden dann später im 3D-Modell eingepflegt.

  • Wie würdest Du das Verhältnis der Azubis untereinander beschreiben?
    Man wird als neuer Azubi von den Azubis des zweiten und dritten Lehrjahres freundlich in Empfang genommen. Sie helfen jederzeit bei Fragen und Problemen. 

AUSBILDUNG ZUR INDUSTRIEKAUFFRAU - Melanie und Odette

Ausbildung zur Industriekauffrau
  • Warum habt Ihr Euch für eine Ausbildung bei centrotherm entschieden?
    Melanie: Ich bin durch eine Bekannte, die bereits hier beschäftigt ist, auf centrotherm aufmerksam geworden. Hinzu kommt, dass ich mich sehr für die innovativen Produkte interessiere, die in den verschiedensten Branchen zum Einsatz kommen.
    Odette: Ich finde centrotherm aufgrund seiner internationalen Ausrichtung - wie z.B. China, USA oder Taiwan – sehr spannend.

  • Was ist das Besondere an der Ausbildung bei centrotherm?
    Das Besondere an der Ausbildung bei centrotherm ist, dass man nicht nur Einblick in die kaufmännischen Abteilungen erhält, sondern auch technische Abteilungen durchläuft, um so alle Strukturen und Bereiche der Firma kennenzulernen. Hinzu kommt, dass man sofort kollegial als vollwertige Kollegin im Team aufgenommen wird und sofort ins Tagesgeschäft mit einsteigt. Bei Fragen oder Problemen wird einem stets geholfen und die Atmosphäre ist sehr familiär und offen.

  • Welche drei Adjektive beschreiben die Ausbildung bei centrotherm?
    vielseitig, spannend und formend

  • Wie kann man sich die Ausbildung zur Industriekauffrau vorstellen?Als Industriekauffrau durchläuft man alle kaufmännischen Abteilungen, wie den Einkauf, die Buchhaltung oder die Auftragsabwicklung der Firma. Aber auch technische Abteilungen gehören zur Ausbildung dazu. So gehört bspw. das Kommissionieren im Lager oder auch das Drehen und Fräsen in der Lehrwerkstatt zur Ausbildung als Industriekauffrau dazu. So macht man sich ein ausgeprägtes Bild von allen Abteilungen und lernt die Arbeitsprozesse tiefgründig kennen. Dadurch wird man bestens auf seinen späteren Werdegang in der jeweiligen Abteilung vorbereitet.

  • Wie sieht ein typischer Tagesablauf einer Auszubildenden zur Industriekauffrau aus?
    Es gibt während der Ausbildung keinen typischen Tagesablauf, da man je nach Abteilung stetig neue Aufgaben bekommt und gefördert wird. In der Produktionsplanung und Steuerung arbeitet man beispielsweise hauptsächlich mit unserem ERP-System. Zu den täglichen Aufgaben gehören: Die Bestellung der Materialien, welche in der Produktion benötigt werden, die Überwachung bzw. Überprüfung von Lieferterminen, die Einplanung der Produktion und interne Meetings, die der Information dienen. Dadurch ist der Tagesablauf sehr abwechslungsreich gestaltet.

  • Wie würdet Ihr das Verhältnis der Azubis untereinander beschreiben?
    Das Verhältnis unter den Azubis ist sehr freundschaftlich und kollegial. Dadurch, dass man auch die technischen Abteilungen der Firma durchläuft, ist auch das Verhältnis mit den gewerblichen Azubis sehr gut. Pausen werden gemeinsam verbracht und auch bei Fragen unterstützt man sich gern gegenseitig.

AUSBILDUNG ZUR FACHKRAFT FÜR LAGERLOGISTIK - Rosa

Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik
  • Warum hast Du Dich für eine Ausbildung bei centrotherm entschieden?
    Das Vorstellungsgespräch bei centrotherm war für mich sehr motivierend und hat mir sehr gut gefallen. Ich habe bereits viele Informationen bekommen und die Mitarbeiter in meinem zukünftigen Bereich waren bei dem Vorstellungsgespräch alle sehr hilfsbereit und haben mir ein gutes Gefühl gegeben. 

  • Was ist das Besondere an der Ausbildung bei centrotherm?
    Wir sind ein tolles Team. Mir wird hier richtig viel gezeigt und jeder nimmt sich Zeit. Ich wurde bereits von Anfang an überall mit einbezogen.

  • Welche drei Adjektive beschreiben die Ausbildung bei centrotherm?
    Spannend, abwechslungsreich, motivierend durch das Team

  • Wie kann man sich die Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik vorstellen?
    Man lernt den gesamten Weg der Ware vom Abladen bis zum Einbau in die spätere Anlage kennen. Daher ist es ein sehr abwechslungsreicher Beruf. Es ist eine gute Mischung zwischen arbeiten am PC und handwerklicher Arbeit.

  • Wie sieht ein typischer Tagesablauf eines Auszubildenden zur Fachkraft für Lagerlogistik aus?
    Es kommt ganz darauf an, in welcher Abteilung man ist. Es gibt viele unterschiedliche Bereiche in der Logistik: von der Warenannahme bis die Ware dann in die Produktion geht.
    Im Wareneingang nimmt man zum Beispiel Pakete entgegen, überprüft sie auf Beschädigung, packt sie aus und gleicht die Menge und Art mit dem Lieferschein ab, bucht die Ware in das System ein und gibt sie weiter zum Einlagern.

  • Wie würdest Du das Verhältnis der Azubis untereinander beschreiben?
    Das Verhältnis mit den anderen Azubis ist sehr gut. Weil ich in meiner Abteilung der einzige Azubi bin, gibt es zwar im Tagesgeschäft eher weniger Berührungspunkte, aber wenn wir uns sehen, ist die Stimmung immer sehr gut.

AUSBILDUNG ZUM MECHATRONIKER - Magnus & Jochen

Ausbildung zum Mechatroniker
  • Warum habt Ihr Euch für eine Ausbildung bei centrotherm entschieden?
    Jochen: Für mich ist centrotherm in einer interessanten Branche tätig. Erneuerbare Energien und Technik interessieren mich.
    Magnus: Ich habe einige Bekannte in der Firma, die mir centrotherm empfohlen haben.

  • Was ist das Besondere an der Ausbildung bei centrotherm?
    Das schöne Werksgelände und die gute Zusammenarbeit - selbst bei frischer Eingliederung in die Abteilung. 

  • Welche drei Adjektive beschreiben die Ausbildung bei centrotherm?
    Magnus: Informativ, strukturiert, sozial
    Jochen: Hilfsbereit, kollegial, abwechslungsreich

  • Wie kann man sich die Ausbildung zum Mechatroniker vorstellen?
    Zuerst werden die Grundkenntnisse in Elektrik/Elektronik (Strom, Spannung, Widerstand) und in der mechanischen Bearbeitung vermittelt. Dann werden Grundschaltungen aufgebaut, um die Logik dahinter zu verstehen. In der Mechanik wird mit dem Anreißen, Körnen, Bohren und Feilen begonnen, um die Handgriffe zu erlernen und zu verinnerlichen. Danach erlernt man die Bearbeitung an der Dreh- und Fräsmaschine. Diese Fertigkeiten werden später in der Produktion vertieft.

  • Wie sieht ein typischer Tagesablauf eines Auszubildenden zum Mechatroniker aus?
    Der Tagesablauf kann sehr stark variieren: von der maschinellen Fertigung von Bauteilen über das Verdrahten verschiedener Verteilersysteme bis zur Inbetriebnahme einer Anlage. Es hängt davon ab, ob man eher in einer Abteilung mit mechanischem oder elektronischem Schwerpunkt ist.
    Ich bekomme von meinem Ausbilder einen Auftrag von der Produktion zugeteilt und eine kurze Anleitung, wie ich den Auftrag am besten bearbeite. Ob ich das genauso umsetze, liegt in meinem Ermessen. Als erstes mache ich mir Gedanken, wie ich am besten bei der Bearbeitung vorgehe, gegebenenfalls mache ich Notizen. Danach wird die Maschine gerüstet und für die Fertigung hergerichtet. Sobald das erledigt ist, beginne ich das Werkstück herzustellen. Zum Schluss werden alle Maße geprüft und am Ende des Arbeitstages wird die Maschine sauber gemacht.

  • Wie würdet Ihr das Verhältnis der Azubis untereinander beschreiben?
    Es herrscht ein guter, freundschaftlicher Umgang untereinander. Bei Schwierigkeiten sind alle sehr hilfsbereit. Wir kommen sehr gut miteinander aus und haben viel Spaß zusammen.

DUALES HOCHSCHULSTUDIUM MASCHINENBAU (ULMER MODELL) - Stefan

Ulmer Modell Studium – Maschinenbau
  • Warum hast Du Dich für eine Ausbildung bei centrotherm entschieden?
    Ich habe mich für eine Ausbildung bei centrotherm entschieden, da die Energieversorgung in Zukunft ein immer wichtigeres Thema sein wird. Ich bin somit in einer Branche und einem Unternehmen mit enormem Potenzial tätig.

  • Was ist das Besondere an der Ausbildung bei centrotherm?
    Das Besondere an der Ausbildung ist, dass man die Entstehung der Anlagen von Anfang bis zur Fertigstellung miterlebt und dabei sein erlerntes Wissen nutzt und erweitert. Man bekommt dabei sehr früh Verantwortung übertragen und kann seine eigenen Fähigkeiten nutzen, um neue Projekte zu übernehmen.

  • Welche drei Adjektive beschreiben die Ausbildung bei centrotherm?
    spannend, abwechslungsreich, strukturiert

  • Wie kann man sich das Ulmer Modell Studium – Maschinenbau vorstellen?
    In der Ausbildung zum Industriemechaniker erlernt man das Arbeiten mit handgeführten Werkzeugen wie Anreißen, Feilen und Körnen bis hin zu maschinellen Fertigungsverfahren wie Drehen, Fräsen, Bohren, Schweißen und Umformen. Dabei bekommt man ein Gefühl für verschiedene Werkstoffe, deren Eigenschaften und die Bearbeitung sowie das Lesen technischer Zeichnungen. Zusätzlich werden in der Berufsschule die theoretischen Ausbildungsinhalte vermittelt.
    In der Hochschule werden die vorhandenen Schulkenntnisse vertieft und gezielt in den technischen und naturwissenschaftlichen Fächern erweitert. Dabei werden im praxisnahen Laborunterricht weitere Fähigkeiten vermittelt.

  • Wie sieht ein typischer Tagesablauf eines Ulmer Modell Studenten aus?
    Als Industriemechaniker erstellt man einzelne Bauteile mit Hilfe von Werkzeugmaschinen und fügt diese zu Baugruppen zusammen. Dabei passt man die verschiedenen Teile aufeinander ab und prüft die Funktion sowie die Maßhaltigkeit. 

  • Wie würdest du das Verhältnis der Azubis untereinander beschreiben?
    Das Verhältnis unter den Azubis ist sehr gut. Schon am ersten Arbeitstag lernt man sich kennen und baut diesen Zusammenhalt im Laufe der Ausbildung weiter aus.